Deutsches Rechtsbüro #fundie verfassungsschutz.brandenburg.de

Far-Right “Legal Consultant”

The office of the “Deutsches Rechtsbüro”1, founded in Aprill 1992, could originally be contacted through a post-office box in Hamburg. Its leader at the time was a Hamburg lawyer. In the mid-Eighties, she was considered the main activist of the Bund Heimattreuer Jugend2 and worked for many years in the law firm of the still active right-wing extremist Jürgen Rieger.

The DRB sends its members court decisions from its own archive and brokers lawyers for checking the legality of printed material and other legal advice. Furthermore, it conducts legal training seminars. According to its own self-conception, the DRB is “a coalition of legal experts and people interested in legal matters who would like to pass on their knowledge” and “a self-help group for the preservation of rights, particularly fundamental rights”.

”True-hearted3 Max”

The early days of the DRB saw the creation of the first “Max Trueheart” brochures, which remain the core of the DRB's public work to this day. The premise is always the same: The fictional Max comes into conflict with the law, and his example is used to demonstrate the steps that need to be taken to avoid culpability for far-right activities. From the long list of topics: “Max and the Foreigners” on the topic of incitement of hatred (§ 130 Criminal Code), “Max and the State of Injustice” on the topic of defamation of the state and its symbols (§§ 90, 90a CC), “Max and the Planes” on the topic of unconstitutional propaganda material and symbols (§§ 86, 86a CC), as well as “Max and the Music” on the topic on media harmful to young persons (§27 Youth Protection Code).

Networking, not legal advice

Currently, the DRB is situated in Birkenwerder near Oranienburg. On the office's web site, Richard Miosga is named as contact person. Miosga is not a legal expert. Rather, what qualifies him for his elevated position in the DRB would be his manifold contacts collected over the course of hiBerlin House of Representatives. Afterwards, he was active in the Hoffman von Fallersleben Training Institute, in the far-right “Prussia Culture Society of Berlin” and in the party “the Nationals”, to name just a few stations in his activism. Together with the leader of the now-disbanded Märkischer Heimatschutz (MHS)4, Gordon Reinholz, he spoke on conferences, and he campaigned as a candidate for the NPD for Berlin-Tempelhof in the 2015 Bundestag election.

Through his biography, Miosga is an example for the true intentions of the Rechtsbüro: Only for the sake of appearance do they put their focus on the “preservation of fundamental rights”. In truth, however, the DRB is more concerned with networking right-wing extremists of all factions, from party members to the neo-Nazi “Independent forces”.

1 “German Legal Office”
2 “Union of Youths Loyal to the Homeland”, a neonazi youth organisation, successor of the Wiking Youth, banned in 2009
3 literally “loyal-hearted”. It's actually an archaic term for naïve.
4 “Homeland Protection of the March”, a Brandenburg (originally a margraviate) network of Kameradschaften (loosely organised neonazi cells)

Original GermanRechtsextremistische „Rechtsberatung"

Das Büro des im April 1992 gegründeten „Deutschen Rechtsbüros" (DRB) war anfangs über ein Postfach in Hamburg zu erreichen. Leiterin war damals eine Hamburger Rechtsanwältin. Sie galt Mitte der achtziger Jahre als Hauptaktivistin des Bundes Heimattreuer Jugend und arbeitete mehrere Jahre in der Rechtsanwaltskanzlei des heute noch aktiven Rechtsextremisten Jürgen Rieger.

Das DRB sendet seinen Mitgliedern Urteile aus einem eigenem Urteilsarchiv zu und vermittelt Rechtsanwälte für die Überprüfung der Strafbarkeit von Druckwerken und sonstige Rechtsauskünfte. Weiterhin führt es juristische Schulungen durch. Nach eigenem Selbstverständnis ist das DRB „ein Zusammenschluss von Juristen und juristisch interessierten Personen, die ihr Wissen gern weitergeben möchten", und „eine Selbsthilfegruppe zur Wahrung der Rechte, insbesondere der Grundrechte".

„Treuherziges Mäxchen"

In der Anfangszeit des DRB entstanden die ersten Broschüren unter dem Titel „Mäxchen Treuherz", die bis heute den Kern der Öffentlichkeitsarbeit des DRB darstellen. Das Konzept ist immer das Gleiche: Die Phantasiefigur Mäxchen gerät mit dem Gesetz in Konflikt und an seinem Beispiel wird exemplarisch vorexerziert, welche juristischen Schritte zu gehen seien, um eine Strafbarkeit rechtsextremistischer Handlungen auszuschließen. Aus der langen Themenliste: „Mäxchen und die Ausländer" zum Stichwort Volksverhetzung (§ 130 StGB), „Mäxchen und der Unrechtsstaat" zum Stichwort Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole (§§ 90, 90a StGB), „Mäxchen und die Flugzeuge" zum Stichwort Verfassungswidrige Propagandamittel und Kennzeichen (§§ 86, 86 a StGB), sowie „Mäxchen und die Musik" zum Stichwort Jugendgefährdende Medien (§ 27 JuSchG).

Netzwerk statt Rechtsbeistand

Seinen Sitz hat das DRB mittlerweile in Birkenwerder bei Oranienburg. Auf der Webseite des Büros wird Richard Miosga als Ansprechpartner benannt. Miosaga ist kein Jurist. Was ihn für seine hervorgehobene Rolle beim DRB qualifiziert, sind wohl eher seine mannigfaltigen Kontakte, die er im Laufe seiner rechtsextremistischen „Karriere" gesammelt hat. So war Miosga von 1989 bis 1990 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Republikaner (REP) im Berliner Abgeordnetenhaus. Anschließend wirkte er im Hoffman-von-Fallersleben-Bildungswerk, in der ebenfalls rechtsextremistischen „Berliner Kulturgemeinschaft Preußen" und in der Partei „Die Nationalen", um nur einige Stationen seines Engagements zu benennen. Er trat zusammen mit dem Anführer des mittlerweile aufgelösten Märkischen Heimatschutzes (MHS), Gordon Reinholz, auf Tagungen auf und kandidierte bei der Bundestagswahl 2005 in Berlin-Tempelhof für die NPD.

Miosga ist mit dieser Biographie ein Beispiel dafür, wie die wahren Interessen des Rechtsbüros aussehen: Nur zum Schein stellt es die „Wahrung der Grundrechte" in den Vordergrund. Es geht aber dem DRB vielmehr um die Vernetzung von Rechtsextremisten aller Lager, vom parteilich Gebundenen bis zu den neonazistischen „Freien Kräften".

6 comments

Confused?

So were we! You can find all of this, and more, on Fundies Say the Darndest Things!

To post a comment, you'll need to Sign in or Register. Making an account also allows you to claim credit for submitting quotes, and to vote on quotes and comments. You don't even need to give us your email address.